Der Spanisch-Marokkanische Krieg 1859/60

Spanien Marokko

Muslimische Angriffe auf die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla in Marokko führten zur Kriegserklärung Spaniens an Marokko am 22.10.1859. Eine 40.000 Mann starke spanische Armee unter persönlicher Führung des Premierministers Leopoldo O'Donnell griff Marokko an. Die Strategie der Spanier ließ jedoch sehr zu wünschen übrig. Ein Sieg des Generals Juan Prim y Prats und die Einnahme von Tetuan retteten die Spanier vor einem Debakel. Auf britischen Druck hin kam es bereits am 26.4.1860 zum Friedensschluss: Spanien erhielt eine Entschädigung und die Enklave Ceuta wurde vergrößert.
 

Tote: 10.000 (Spanien: 4.000 / Marokko: 6.000)



 Zurück 
(mak) 2000