Der Salpeterkrieg (War of the Pacific) 1879-1884

Chile Peru, Bolivien

Die Region Atacama (heute im Norden Chile) war im 19. Jahrhundert ein umstrittenes Grenzgebiet zwischen Chile, Peru und Bolivien. Als man begann die Nitratvorkommen auszubeuten, bekam die Region wirtschaftliche Bedeutung. Chilenische Firmen waren die ersten, die mit dem Abbau des Nitrats begannen. Peru und Bolivien schlossen 1873 eine geheime Allianz und eigneten sich in den folgenden Jahren Eigentum der chilenischen Gesellschaften an.

1879 entsandte Chile Truppen zur Besetzung von Antofagasta und erklärte Bolivien und Peru den Krieg. Sowohl zur See als auch auf dem Land waren die chilenischen Truppen erfolgreich (Versenkung des peruanischen Panzerschiffes Huascar im Oktober 1879, Vorstoß nach Arica und Tacna im Juni 1880). Die Bolivianer wurden klar geschlagen, doch die Peruaner setzten den Kampf fort. Eine chilenische Armee von 25.000 Mann hatte am 17.12.1879 Lima eingenommen. Daraufhin brach auch der peruanische Widerstand zusammen.

Im Vertrag von Ancon (20.10.1883) trat Peru die Provinz Tarapaca an Chile ab. Der Vertrag von Valparaiso (4.4.1884) zwischen Chile und Bolivien sah die chilenische Herrschaft über Antofagasta und die Provinz Atacama vor. Diese Bedingungen wurden aber erst 1904 offiziell anerkannt.
  Tote: 14.000 (Chile: 3.000 / Peru: 10.000 / Bolivien: 1.000)



 Zurück 
(mak) 2000