Der Französisch-Holländische Krieg 1672-79

Frankreich Holland

Ludwig XIV. hatte den Angriff auf Holland gründlich vorbereitet. In Verträgen mit England (Treaty of Dover 22.5.1670), Schweden, Münster und Köln versicherte er sich deren Neutralität. Trotzdem bildeten Kaiser Leopold I., der Kurfürst von Brandenburg und Karl II. von Spanien kurz nach Kriegsbeginn eine Koalition gegen Ludwig.

Im März 1672 erklärte Frankreich Holland den Krieg. Wilhelm III. von Oranien wurde Generalstatthalter auf Lebenszeit und organisierte die Verteidigung. Für Holland stand das Überleben des Staates auf dem Spiel. Durch Öffnung von Schleusen und Dämmen gelang es den Holländern den Vormarsch der französischen Truppen aufzuhalten.

Brandenburg war durch den schwedischen Angriff 1675 gebunden. Ludwig XIV. förderte ungarische Adelsaufstände und die Wahl des französischen Wunschkandidaten Johann Sobieski zum polnischen König.

1678    Friede von Nimwegen




 Zurück
(mak) 2000